Enter your keyword

Einsatzübung mit der Werkfeuerwehr Fehrer

Einsatzübung mit der Werkfeuerwehr Fehrer

Einsatzübung mit der Werkfeuerwehr Fehrer

Kitzingen, 16.11.2014

Zu einer gemeinsamen Übung trafen sich am Sonntagmorgen 22 Mitglieder der Werkfeuerwehr der F.S. Fehrer Automotive GmbH, sowie 4 Betriebssanitäter und 10 Helfer des THW Kitzingen auf dem Fehrer-Werksgelände in Kitzingen.

Der Kommandant der Werkfeuerwehr Peter Eschenbacher und dessen Stellvertreter Jens Göttler hatten sich ein umfangreiches Szenario ausgedacht. Als Ausgangslage ist ein Brand in den Sozialräumen einer Produktionshalle angenommen worden. Hier wurde zudem ein Arbeiter unter einem Formenträger eingeklemmt. Ein weiterer Arbeiter wurde vermisst und ein Wartungsmonteur wurde in einem Aufzugsschacht eingeschlossen.

Während die Werkfeuerwehr sich zunächst mit der Brandbekämpfung und der Rettung der unter dem Formenträger eingeklemmten Person beschäftigte, erhielten die THW-Helfer unter Führung von Florian Raab den Auftrag, den Wartungsmonteur aus dem Aufzugsschacht zu retten. Jens Göttler stand ihnen als ortskundiger Feuerwehrmann zur Verfügung. Er konnte den Hilfskräften zeigen, wo sich der Antrieb des Lastenaufzugs befindet, worüber dieser daraufhin in Handarbeit etwas nach oben gezogen werden konnte. Der Aufzug wurde gegen erneutes Absacken gesichert und der bewusstlose Arbeiter konnte aus dem Aufzugsschacht gerettet werden.

Weil zwei Verkehrsteilnehmer auf der unmittelbar am Werksgelände vorbeiführenden Nordtangente durch das Einsatzgeschehen angelenkt waren, ereignete sich hier ein folgenschwerer Unfall. Die zwei beteiligten PKW gerieten in dessen Folge von der Fahrbahn ab. Während ein Fahrzeug unter einem Absetzcontainer eingeklemmt wurde, überschlug sich das andere, rutschte eine Böschung hinunter, kam dort auf dem Dach liegend zum Stillstand und geriet zudem in Brand.

Dieser neue Einsatzbrennpunkt wurde von den übenden Einheiten gemeinsam angegangen. Die Feuerwehr kümmerte sich einerseits um das Löschen des Fahrzeugbrandes und andererseits um die Rettung der Fahrzeuginsassen des unter den Container geratenen PKW. Das THW wurde zur Rettung des Fahrers aus dem an der Böschung liegenden Fahrzeugs eingeteilt. Zunächst war hierbei das Auto gegen ein weiteres Abrutschen zu sichern, bevor mit Hilfe des hydraulischen Spreitzers ein Zugang in das Fahrzeuginnere geschaffen und die Person gerettet werden konnte. Anschließend kam noch die Seilwinde des Gerätekraftwagens ( GKW I) zum Einsatz, mit deren Hilfe der Unglückswagen die Böschung hochgezogen wurde.

Schließlich wurde ein NOCH vermisster Arbeiter verletzt in einem Schacht einer Produktionshalle aufgefunden, in dem sich zu allem Überfluss das Löschwasser sammelte. Das THW sorgte hier mit einem Powermoon für das notwendige Licht am Einsatzort. Da der Verletzte zu ertrinken drohte, blieb keine Zeit für eine schonende patientenorientierte Rettung. Deshalb wurde von der Feuerwehr eine Sofortrettung durchgeführt und der Verunglückte dem Rettungsdienst übergeben.

Im Anschluss an die zweistündige Gemeinschaftsübung wurden noch kurz die eine oder andere Verbesserungsmöglichkeiten besprochen. Auch diese Übung zeigte wieder, wie wichtig und interessant Übungen mit anderen Organisationen sind.

Das THW Kitzingen bedankt sich bei der Werkfeuerwehr Fehrer für die Ausarbeitung der Übung und die Einbindung des THW.